Page tree

Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

Version

KVM302v6

KVM303

System:

KVM302v6Gui:

KVM303

Gui: 20210304072027


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Mehrere Telefonzentralen können verknüpft werden, so dass die Benutzer der verknüpften Systeme gegenseitig den Presencestatus abfragen können. Kontakte verknüpfter PBXen lassen sich denn auch zur Buddyliste hinzufügen etc. Wichtig: als Nummer wird in diesem Szenario nicht etwa die interne Nummer des externen Kontaktes verwendet, sondern die Hauptnummer. Dies bedeutet denn auch, dass man nur Benutzer finden und abonnieren kann, für welche eine Hauptnummer konfiguriert wurde! Die Konfiguration/Anbindung hat zurzeit noch über die Kommandozeile zu erfolgen (Datenbankeintrag+Reboot).
  • Teams lässt sich neu so integrieren, dass nur (lesend) der Presencestatus abgeglichen wird. Hierfür sind keine Voice Lizenzen seitens Microsoft erforderlich. Zudem muss der FQDN der PBX für diesen Abgleich nicht geändert werden und der Benutzername muss nicht mit dem Teams Benutzernamen korrespondieren. Es ist lediglich der Modus "Nur Teams" zu aktivieren in den PBX Einstellungen einzutragen, die Teams Domain zu erfassen, Schritt 8 in unserem Wiki zu befolgen (MS Teams) und die jeweilige UUID aus dem Azure AD auszulesen und auf der PBX unter "MS Teams UUID" einzufügen. Der Sinn dieser Art der Anbindung ist derjenige, dass Leute automatisch auf Nicht verfügbar gestellt werden, wenn sie in einem Teams-Meeting sind etc. (Es gibt viele Kunden, welche vorallem deswegen "nur ein Tool" haben wollen, damit sie nicht durch das Telefon gestört werden, wenn sie in Teams besetzt sind).
  • Bexio Anbindung: Adressbuchsync: Adressbuchkontakte aus Bexio können automatisch mit der Anlage synchronisiert werden (Einweg-Kommunikation: Kontakte werden aus Bexio in die PBX übernommen, neu erfasste Kontakte auf der PBX oder veränderte Kontakte werden nicht zurückgeschrieben!).
  • Bexio Anbindung: Anrufe in der Zeiterfassung: Gespräche können inkl. der Notizen in Bexio gespeichert werden, so dass diese dann dem Kunden gegenüber abgerechnet werden können. Achtung: hierfür ist eine neue Version von wwphone/CTI erforderlich, welche noch nicht zur Verfügung steht!
  • Neu kann in den Mappings definiert werden, dass eine Nummer und dann nach dem Verbinden eine Nachwahl via DTMF gewählt werden soll (funtkioniert nur bei Anrufen auf externe Nummern!). Die Definition erfolgt mittels Nummer,DTMF (Beispiel: 0445556677,3134).
  • Der Zabbix Agent muss nicht mehr manuell per Startscript gestartet und manuell konfiguriert werden, sondern dieser wird automatisch konfiguriert und gestartet, sofern in der config_table für den Wert zabbix_server Server IPs eingetragen wurden (mit , getrennt).
  • Der QRCode hat nun einen grauen Hintegrund und nicht mehr einen schwarzen, was das Einlesen mit einigen Handymodellen erleichtert.
  • Bei Konferenzräumen kann neu eingestellt werden, dass keine akustischen Meldungen abgespielt werden sollen, wenn jemand den Konferenzraum betritt oder verlässt.
  • 2 neue Optionen bei Warteschleifen "Zeit zwischen Ansagen bezieht sich auf das Ende  der Ansage" und "Platz in der Warteschleife ankündigen".

Optimierungen:

  • Die Erstellung des Namens für die Buddyliste erfolgt nun für wwmobile nach denselben Kriterien, wie für wwphone/CTI. War kein Nickname gesetzt, konnte es in der Vergangenheit sein, dass der Benutzer in der Buddyliste der App anders benannt war, als in wwphone/CTI.
  • CTI/wwphone wird nun benachrichtigt, wenn sich das Adressbuch verändert hat, so dass diese (nach einem Zufallstimeout, damit nicht alle Clients gleichzeitig das Adressbuch neu laden) das Adressbuch neu laden können. Achtung: dies erfordert eine neue Version von wwphone/CTI, welche noch nicht zur Verfügung steht!
  • Neu wird beim Umbenennen eines Benutzers an per Provisioning angebundene Endgeräte die Aufforderung, die Config neu zu laden, geschickt, BEVOR die Asterisk Konfiguration angepasst wird. Hierdurch erfolgt das Senden des Notify für den Resync noch mit dem korrekten Benutzer, welchen das Telefon noch kennt und so sollte es nicht nötig sein, das Telefon neu zu starten, damit es sich die neue Konfiguration holt und sich dann mit dem korrekten Benutzernamen anmeldet. Achtung: wenn man zu schnell den Benutzernamen mehrfach ändert, funktioniert dies unter Umständen trotzdem nicht!
  • Neu werden Passwörter nicht mehr direkt im Webinterface angezeigt, sondern erst, wenn man ins Passwortfeld klickt.
  • Wenn eine Subscription zu Microsoft Teams nicht möglich ist, da eine UUID nicht mehr gültig ist oder falsch erfasst wurde, so wird diese UUID automatisch aus dem Request entfernt und die Subscription erneut versucht.

Firmware Versionen:

  • Für RTX und Snom Multizellen DECT Systeme werden neue Firmware Versionen zur Verfügung gestellt. Welche Version den Sendern angeboten werden soll, kann neu in den Provisionierungseinstellungen festgelegt werden.

Verknüpfte Software:

  • wwphone/CTI 3.3.0 (Windows, Linux, Mac OS)

Bugfixes
  • Asterisk 16.16.1 enthält diverse Security Fixes (keine, welche für mehr, als DOS und von nicht authentifizierten Benutzern verwendet werden können) und einen Fix für ein Memory Leak, welches zu out of memory Situationen führen kann, wenn die Kunden wwphone/CTI verwenden und regelmässig das Mikrofen muten.

Version KVM302v7

System: KVM302v7

Gui: 20201214140008


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Man kann als Administrator dem Mitarbeiter einen Aktivierungslink zusenden aus dem Webinterface für wwphone/CTI oder wwmobile.
  • Im Status Telefondienst wird neu auch ein push gesendet
  • Der Presence-Status kann unter wwphone/CTI ab Version 3.2.7 gespeichert werden.
  • Der Presence-Status bleibt bei einem Neustart der Telefonzentrale und/oder des Presence-Servers erhalte.
  • Die neue DISPLAY_DIVERSION_ENABLE Option wird nun für Panasonic Telefone gesetzt.
  • Es ist auch möglich unter den wwphone/CTI Subscriptions nur signalisierbare Nummern hinzuzufügen. Dies macht natürlich nur im Modus "Alle (inkl. abgehend).

Optimierungen:

  • Auf Hypervisorn mit sehr vielen PBXen (400-600) konnten zwei minütlich ausgeführte Cron-Jobs (seit KVM301) dazu führen, dass der Hypervisor einzelnen Instanzen kurzfristig zuwenig CPU-Zeit zuteilte und daher sich RTP Pakete anstauten. Ein langfristig optimierter Ansatz wurde in dieser Version integriert.
  • Es werden nur noch RTP-Pakete <300 Byte beim Tracen mit RTP gespeichert (Signalisierungspakete weiterhin unbegrenzt).
  • Ob Traces aufgeräumt werden müssen, wird neu minütlich überprüft, sodass auch auf Anlagen mit sehr hohem RTP-Aufkommen rechtzeitig die Traces gelöscht werden.
  • Es wird neu eine maximale Verbindungszeit für Aufrufe der Microsoft Graph API via curl Library gesetzt, um zu vermeiden, dass bei einem Kommunikationsfehler der API-Aufruf zu lange hängen bleibt und folgende Aufrufe erst verspätet abgearbeitet werden.
  • Die pro Stream zugelassene Bandbreite wird nun wieder hoch geschaltet, wenn Konferenzteilnehmer mit aktiviertem Videostream die Konferenz verlassen (und sich dann z.B. ohne Video neu einwählen). Zuvor wurde die Qualität laufend reduziert, je mehr Benutzer mit Video teilnahmen, jedoch nicht wieder erhöht, wenn sich Videobenutzer ausklinkten.
  • Template für die snom-Telefone 7xx wurde angepasst.

Verknüpfte Software:

  • wwphone/CTI 3.2.9 (Mac OS).
  • wwphone/CTI 3.2.8 (Windows, Linux).
  • wwmobile 3.5.9 (iPhone)
  • wwmobile 3.5.7 (Android)

Bugfixes
  • Teilweise wird das Hangup Script von Asterisk nicht komplett ausgeführt, was sehr selten dazu führen konnte, dass PUSH Clients im Modus "Ringing" blieben. Dieses sehr seltene Phänomen bewirkt, dass bei den Mitarbeitern im Status Ringing angezeigt wird. Dies wird nun nach spätestens 5 Minuten behoben.
  • Die Device-Auswahl in Chrome für die Webkonferenz funktionierte nur, wenn das Gerät eine Kamera angeschlossen hatte. In Audio-Only Setups konnte man die Geräte nicht direkt in unserem WebRTC Client auswählen. Dies wurde nun behoben.



Version KVM302

System: KVM302

Gui: 20200911100329


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Die Telefonzentrale kann mit Teams verknüpft und so als Hybridlösung betrieben werden. Der Presence-Status wird mit Teams abgeglichen (nur von Teams zur PBX, nicht umgekehrt) und somit sehen Mitarbeiter, welche Teams nicht verwenden, trotzdem, ob jemand grade verfügbar ist oder nicht. Es können alle Anlagenfeatures ganz normal verwendet werden, die Teams-Benutzer verwenden einfach anstelle eines normalen Hardphones oder Softphones Teams als Client.

Optimierungen:

  • Performanceoptimierung beim Einlesen eines Adressbuchs (grosse Datenmengen >5000 Kontakte) konnten die sip.db für mehrere Minuten blockieren.
  • SIP Trunk Passwort wird im Webinterface nicht mehr angezeigt.


Verknüpfte Software:

  • wwphone/CTI 3.2.5 (Windows, Linux und Mac OS).

Bugfixes
  • Wenn man einen Anruf mit der App mittels Funktion "aktiven Anruf übernehmen" übernommen hat, konnte man diesen nicht weiterverbinden.
  • Der Betreff in Infomails zu verpassten Anrufen war nicht UTF8 encoded. Dies konnte dazu führen, dass bei im Adressbuch gefundenen Anrufern mit Umlauten der Betreff in gewissen Mail Clients nicht krorekt angezeigt wurde.
  • Wenn man im Provisioning einem Telefon kein Profil mehr zugewiesen hatte und einen Benutzer löschte, welcher in keinem Provisioning-Profil vorkam, so wurde das entsprechende Gerät gelöscht.
  • Die Info-Mail, dass der http/2 Client zur Ansteuerung des Apple Push Services neu gestartet wird, wird nun in einem separaten Prozess verschickt, um zu vermeiden, dass ein hängender Sendmail Prozess den Neustart des Clients verhinder.

Version KVM301v8

System: KVM301v8

Gui: 20200627083358


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Optionale 2-Faktor Authentifizierung für Admin Benutzer.
  • Gruppenanmeldungen können gesperrt werden, sodass sich der Benutzer nicht selber an- bzw. abmelden kann.
  • Gruppen können komplett ausgeblendet werden, diese sind somit in den Clients nicht mehr sichtbar.
  • Benutzerabmeldung kann so definiert werden, dass bei einem unteren Schwellwert keine weiteren Abmeldungen durch die Nutzer möglich sind (automatische Abmeldungen bei Timeouts in Queues oder manuelle durch den Amdin werden davon nicht tangiert).
  • Benutzern kann die an- und abmeldung aus einer Gruppe gesperrt werden (der Status wird im Client trotzdem angezeigt).
  • Konferenznummer: Man kann eine als "Dial-In" definieren und dann jedem Anwender einen eigenen Konferenzraum zuweisen, somit hat jeder berechtigte Benutzer einen eigenen Konferenzraum, welcher extern mit einer Rufnummer für die ganze Anlage auskommt.
  • Anpassung einiger Provisioning-Paramter für das Panasonic TGP600 auf Wunsch eines Resellers.

Optimierungen:

  • Chrome unter Linux und Windows unterstützt nun die Auswahl der Audio- und Videogeräte bei WebRTC Konferenzen dierekt im WebRTC Frontend.

Bugfixes
  • Chrome konnte sich im "Bildschirm teilen" Modus nicht korrekt in die Konferenz einwählen, wenn zugleich "Ohne Audio beitreten" aktiviert war.

Version KVM301v4

System: KVM301v4

Gui: 202005011145453


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Sonderschaltungen: Neu stehen Negativ-Filter zur Verfügung. Nummern oder Nummernblöcke (mit * am Ende) können mit Semikonlon getrennt definiert werden, für welche die Sonderschaltung explizit nicht gelten soll. Der Filter und der Negativ-Filter lassen sich kombinieren, wobei der Negativfilter zuerst ausgewertet wird.
  • Netzanrufliste für Yealink Deskphones: Yealink Tischtelefone lassen sich so provisionieren, dass sie die Anrufliste von der PBX abrufen und nicht mehr lokal führen. So hat man mehr Infos (nicht nur Source-, sondern auch Zielnummer, Ergänzung mit Name, falls im Telefonbuch gespeichert und tel.search Lookup) zur Verfügung und auch die Anzeige, ob ein Anruf verpasst wurde oder nicht, ist zuverlässiger.
  • Schnittstelle für CTI Client zum Verwalten von Konferenzen und Konferenzeinladungen.
  • Beim Call-Limit kann nun eingestellt werden, dass abgehende Anrufe der Gruppenmitglieder für das Zählen nicht mitberücksichtigt werden.

Optimierungen:

  • Das Setzen des Umleitungs-, Sonderschaltungs- und Gruppenanmeldungsstatus läuft nun direkt via Presence Server und somit viel effizienter.
  • WebRTC läuft nun über Port 443 (abgesehen von RTP), somit wird kein zusätzlicher Port mehr benötigt.
  • WebRTC Hinweis für Safari: Safari Benutzer werden darauf aufmerksam gemacht, dass mit Safari noch das eine oder andere Problem auftreten kann.
  • Neu wird im Webinterface zu Konferenzeinladungen der zugehörige Weblink angezeigt.
  • WebRTC Labels unter den Einwahllogos.

Bugfixes
  • Free-Seating mit Mitel/Aastra Deskphones hat nicht korrekt funktioniert (Telefon wurde nicht automatisch reprovisioniert).
  • Nur Zuhörmodus unter mobile Safari hat nicht funktioniert (unter mobile Safari wird neu in diesem Modus das Mikrofon angezapft, anstelle einer "virtuellen Device", jedoch seitens PBX auf stumm geschaltet).
  • Im Webfrontend wurden Anrufe auf Nummern, welche man selber angenommen hat, deren Status man aber nicht "abonniert" hat, nun neu angezeigt.
  • Anrufe auf Nummern mit Warteschlaufen, welche man selber angenommen hat, deren Status man aber nicht "abonniert" hat, werden neu in der Callhistory angezeigt.
  • In gewissen Verbindungszenarien gab es nach dem Verbinden via Mobile App One-Way-Audio, solange der komprimierte Codec in der App aktiviert war (z.B., falls der Anruf wieder in eine Warteschleife gestellt wurde). Ist nun behoben.
  • Wenn jemand die Übertragung der Kamera deaktiviert hat (schwarzes Bild wird angezeigt), wurde das Video fälschlicherweise nicht zur Anzahl aktiver Videofenster hinzugezählt, was nun das Layout nicht mehr durcheinander bringt.

  • Ab KVM301v4, Patch für Asterisk, da Asterisk interne Protokolle im SDP mitsendet und somit die SIP-Pakete unnötig vergrössert werden. Mit diesem Patch werden die internen Pakete entfernt. Ist nur Relevant bei Routern mit NAT und "dont fragment" sowie der Nutzung vieler Protokolle.

Version KVM301

System: KVM301

Gui: 20200401191950


Neuerungen / Optimierungen

Darstellung:

  • Das Webinterface wurde einem Facelift unterzogen. Die Reseller können das angezeigte Logo und die Hintergrundbilder selber setzen und gewisse Grundfarben beeinflussen.

Neuerungen:

  • PUSH wird auch in Warteschleifen unterstützt.
  • In den CTI/wwphone Subscriptions gibt es einen neuen Modus namens "Alle (auch abgehend)". Mit diesem Modus sieht man nicht mehr länger sämtliche ankommenden Anrufe und diejenigen abgehenden, welche man selbst getätigt hat, sondern auch diejenigen Abgehenden, welche durch andere Mitarbeiter über diese Nummer getätigt wurden.
  • Man kann wählen, ob eine Ansage resp. Mailbox immer (falls der Anruf unbeantwortet blieb) am Ende des Dialplans kommen soll oder beispielsweise nur, wenn die Teilnehmer des letzten Schrittes nicht besetzt waren (oder nur, falls sie besetzt waren).
  • Das Label einer Nummer, welches im Telefondisplay angezeigt wird, kann direkt im Webinterface gesetzt werden.
  • Im Webinterface kann ein Header gesetzt werden, welcher an die Telefone bei einem bestimmten Dialplan mitgeschickt wird. Hiermit lässt sich z.B. erreichen, dass für verschiedene Nummern verschiedene Klingeltöne verwendet werden (achtung: Endgerätespezifisch!). Dieser Parameter sollte nur von Experten konfiguriert werden, da man womöglich mit fehlerhaften Headern dafür sorgen kann, dass die Endgeräte gar nicht mehr klingeln.
  • Die Admin-Berechtigung kann so gesetzt werden, dass man Details zu den verbundenen OpenVPN Clients unter Standorte sehen und Zertifikate verwalten kann.
  • Im Menü "Flex Core" wird nun angezeigt, wann sich ein wwflex Benutzer zuletzt am System angemeldet hat.
  • Bei Konferenz-Nummern kann der Absender-Name gesetzt werden.

Optimierungen:

  • Die Telefonnummer wird nun in Konferenzeinladungen im internationalen Format angezeigt.
  • Wenn ein INVITE via PUSH an einen Benutzer verschickt wird und dieser nicht parallel dazu ein Hard- oder Softphone angemeldet hat, so sieht man neu ebenfalls, dass die Nebenstelle klingelt und zudem ist neu ein Pickup eines solchen Anrufes durch Mitarbeiter möglich.

  • "Bei Klingeln besetzt signalisieren" wird nun auch im PUSH-Szenario ohne parallele Anmeldung eines Hard- oder Softphones berücksichtigt.

Bugfixes
  • Gewisse Versionen des Exchange Servers konnten mit den versendeten Konferenz-Einladungen nicht richtig umgehen und zeigten die Dauer der Konferenz falsch an.
  • Wenn man den Einladungstext editierte und Zeilenschaltungen einfügte, so wurde nicht der komplette Text in der Einladung angezeigt.
  • Wenn aufgrund von Netzwerk-Schwierigkeiten ein CTI-Client mehrere nicht erfolgreiche Verbindungen öffnete und nicht mehr korrekt beendete, so konnte es ein paar Minuten dauern, bis die Verbindungen serverseitig beendet wurden und somit wieder Login-Slots für den Benutzer existierten.
  • Der Parameter NETWORK_CONFIGURATION_SERVER für RTX Multizellen DECT Syteme wurde im VPN-Szenario nicht gesetzt und musste auf dem Sender manuell gesetzt werden.
  • Panasonic Geräte der HDV Serie konnten nicht mit angebotenem SRTP umgehen, sobald man eine Konferenzschaltung machen oder den Anrufen verbinden wollte. Die Telefone werden nun so provisioniert, dass diese Szenarien funktionieren.
  • In gewissen Konstellationen konnte der Download grosser Dateien (Mitschnitte von Gesprächen, Traces etc.) dazu führen, dass die PBX in eine out of memory Situation geriet. Die Download-Methode wurde nun neu überarbeitet.

Version KVM300v4

System: KVM300v4

Gui: 20200131120309


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Firmware für RTX wird nur noch über https angeboten, also auch mit VPN-Box, um sich an das Snom Multizellen-DECT System anzugleichen. Das macht die beiden Systeme im Verhalten ähnlicher

Optimierungen:

  • Direkte Umleitung verhält sich nun tatsächlich genau wie ein LINK (nicht nur in gewissen Szenarien).
  • Für die Entscheidung, ob ein Mobile-Gerät angemeldet ist oder nicht, also das gelbe Symbol gezeigt werden soll, wird für iOS Geräte bloss noch der Token für die VoIP Push Nachrichten berücksichtigt und nicht mehr gleichzeitig der zweite Token für die Meldung der verpassten Anrufe. Denn wenn jemand die App löschte und wieder installierte, PUSH-Notifications für verpasste Anrufe aber deaktivierte und folglich das System nie Meldungen an diesen Token sandte, bekam das System gar nie mit, dass dieser Token nicht mehr gültig ist und somit wurde unter Umständen ein falscher Status angezeigt. Dies wenn zwar der aktuelle Token abgemeldet war, der alte aber noch angemeldet!


Bugfixes

Version KVM300v3

System: KVM300v3

Gui: 20200131120309


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • Die iOS App kann nun Signalisierungen für einen Anruf automatisch "abbestellen" (z.B., falls bereits besetzt oder falls durch den User abgelehnt). Dies verhindert, dass ein "Ghost-Call" angezeigt werden muss für kurze Zeit in gewissen Konstellationen.

  • Migration der Schnittstelle zum Apple-Push-Service auf die neue HTTP/2 Schnittstelle, das binäre Interface wird, wie Apple im November nebenbei angekündigt hat, im November 2020 abgestellt. Das bedeutet; bis November sollten sämtliche Kunden, welche die iOS App verwenden, auf eine Version KVM300v3 migriert werden.

Optimierungen:

  • Verlinkung der Version 3.0.25 der Clients (unter Mac OS und Windows Kompatibilität mit Jabra Engage Headsets).

Bugfixes

Version KVM300v2

System: KVM300v2

Gui: 20200117143341


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • zusätzliches Symbol im CTI-Client/Softphone, mit welchem man sieht, dass zwar kein Telefon angemeldet ist, wohl aber ein Mobiltelefon (gelbes Symbol ). Dieses gelbe Symbol sieht man nur, sofern die Mobileapp nicht deaktiviert wurde Schieber oben. So kann man problemlos feststellen, ob ein User via App erreichbar wäre. Sofern ein normales Telefon (alleine oder gleichzeitig mit Mobile) angemeldet ist, erscheint wie bis anhin der grüne Hörer.

  • In den Sonderschaltungen lässt sich ein Status für einen Benutzer setzen, wenn eine Sonderschaltung im Modus "Immer" aktiviert wird. Wird sie deaktiviert, wird dieser Status wieder gelöscht (es sei denn, er sei inzwischen modifiziert/überschrieben worden). So können für einzelne Sonderschaltungen spezifische Statusmeldungen hinterlegt werden.
  • Neue Funktion "Erweiterte Infos an Telefon über Anrufe an andere Benutzer senden" in der Benutzerverwaltung (gilt pro Benutzer): diese Funktion sorgt dafür, dass auf Geräten, die dies unterstützen und mit den nötigen Optionen konfiguriert wurden, nicht nur angezeigt wird, dass es bei jemandem klingelt, sondern es wird auch angezeigt, wer konkret den Mitarbeiter anruft. (Achtung: nach dem Aktivieren oder Deaktivieren dieser Option ist ein Abmelden und wieder Anmelden der Subscription nötig, was z.B. per Reboot des Telefons erreicht werden kann. Bis dahin gilt der vorherige Wert! (Blosse automatische Erneuerung der Subscription reicht nicht aus).

Optimierungen:

  • Neu erscheinen Sonderschaltungen, für welche ein Benutzer die Zugriffsrechte zum Aktivieren/Deaktivieren gekriegt hat, innerhalb weniger Sekunden im CTI-Client (Version 3.0.24 vorausgesetzt) und verschwinden auch sofort wieder, sobald die Berechtigungen entzogen werden. Früher galt die Anpassung (optisch, nicht aber rechtetechnisch) erst ab der nächsten Anmeldung (oder nach Modifikationen, welche für ein komplettes Neueinlesen der Userliste sorgten).
  • Der gesetzte Text-Status kann nun ebenfalls durch die Web-API abgefragt werden, auf welche die Mobileapps zugreifen. Somit können in kommenden Versionen der Apps die Abwesenheitsmeldungen ebenfalls wie im Desktop-Client angezeigt werden.

Bugfixes

Version KVM300

System: KVM300

Gui: 20200106142801


Neuerungen / Optimierungen

Neuerungen:

  • WebRTC Videokonferenz via Browser.
    Konferenzen können geplant, mit einem temporären Pincode versehen werden und die Einladungen per Mail versendet werden. Teilnehmer können im Web-Gui gemutet werden. Das Konferenz-Frontend im Web-Gui aktualisiert sich alle paar Sekunden.
  • Sonderschaltungen können nun auch auf interne User angewendet werden (exklusiv oder kombiniert mit externen Nummern).
  • Filter unter Telefonnummern, mit welchem man sich die nicht verwendeten/freien Nummern anzeigen lassen kann.
  • Beim Anlegen eines Benutzers via Schnell-Assistent wird nun automatisch bei Direktnummern auch der Eintrag für PUSH: Benutzername generiert.
  • Beim Umbenennen von Benutzern werden nun nicht mehr nur die Einträge für den Benutzer im Dialplan angepasst auf den neuen Namen, sondern auch für PUSH: Benutzername.
  • Provisioning der Panasonic TGP600 Basis.
  • Provisioning des Snom M700/M900 Multizellen-DECT-Systems.

Optimierungen:

  • Neu werden in der Call-History auch Anrufe angezeigt, welche über mehrere Stufen zu einem vermittelt wurden (früher bloss erste Stufe).

  • Der Dialstatus (Auswirkung auf den "Modus" in den Dialplanschritten) ist nun in Verbindung mit PUSH konsistenter als zuvor (vorallem wichtig wegen An-/Abmelden des Tokens).
  • Die Mitel-Telefone werden nun so provisioniert, dass verpasste Anrufe angezeigt werden.

Verknüpfte Software Versionen:

  • wwphone 3.0.24 (Win, Linux und Mac)

Bugfixes
  • RTX-Provisioning via wwgate funktioniert nun auch mit den neuen Sendern.
  • Lässt man eine Ansage parallel zum Klingeln abspielen, so wird danach wieder zur korrekten Wartemusik gewechselt.

Version KVM205v6

System: KVM205v6

Gui: 20190917082844


Neuerungen / Optimierungen

Optimierungen:

  • Eine Änderung der CDRs in Asterisk 13.29 hat dazu geführt, dass per CTI vermittelte Anrufe in der aktuellen Version etwas seltsam in der Anrufliste erschienen. Dies führte dazu, dass vermittelten Anrufe nicht mehr in der User Call-History zu sehen waren, sofern sie die betreffende Nummer, über welche der Anruf rein kam, nicht "abonniert" hatte. Neu sieht nicht nur der Erst vermittelte den Anruf in der Call-History.


Bugfixes

Version KVM205v5

System: KVM205v5

Gui: 20190917082844


Neuerungen / Optimierungen

Optimierungen:

  • Die Swisscom hat damit begonnen, bei Anrufen aufs Mobiltelefon die Rufsignalisierung als Early-Media zu senden. Asterisk sendet per Default Early-Media nicht weiter, sobald mehr als ein Kanal bei einem Parallelruf Early-Media sendet. (Dies ist nachvollziehbar, da die PBX ja nicht wissen kann, welcher Kanal nun "wichtig" ist und welcher nicht). Wenn nun ein Parallelruf getätigt wurde, bei welchem NUR Ziele (und gleichzeitig mehr als eines) involviert waren, welche per Early-Media signalsierten, so hörte man keine Rufsignalisierung, sondern hörte erst etwas, sobald der Anruf angenommen wurde. Sobald ein Ziel dabei war, welches klassisch "Ringing" ohne SDP sandte, war alles ok, bei nur einem Ziel mit oder ohne Early-Meida ebenfalls. Neu wird 183 Session Progress mit SDP in ein 180 Ringing Richtung Anrufer umgewandelt in der oben genannten Konstellation (Parallelruf, mehrere Teilnehmer, nur Teilnehmer mit Early Media).

Versions-Updates:

  • php 7.3.11

Bugfixes
  • Presence-Server: im CTI Modus hat teilweise das Senden von DTMF-Tönen via CTI-Client nicht korrekt funktioniert (die Töne mussten stattdessen mittels Telefontastatur gesendet werden).

Version KVM205v2

System: KVM205v2

Gui: 20190906115544


Neuerungen / Optimierungen

Highlights:

  • TAPI-Treiber Erweiterungen:
    Unterstützt neu Anrufannahme (sofern das Endgerät Event:talk unterstützt).
    Transfer mit Rückfrage.
    Hold/Unhold (sofern das Endgerät Event:talk und Event:hold unterstützt).
  • Provisionierung Gigaset N870 Multizellen-DECT.

Neuerungen:

  • Der Admin kann nun unter Benutzer/Telefone Avatare der Benutzer sehen, hochladen und löschen.
  • Änderungen des Presence-Status werden in einer temporären Tabelle geloggt (als Nachweis, um dem Kunden die Fehlbedienung zu zeigen, falls die Anlage hätte klingeln sollen, doch die betroffenen Benutzer in dem Zeitraum auf Nicht verfügbar waren).
  • Aktivieren und Deaktivieren der Sonderschaltungen werden ebenfalls in einer temporären Tabelle geloggt.
  • Die An- und Abmeldungen in den Gruppen kann ebenfalls im Webinterface angezeigt werden, zudem wird nun auch im Auto-Logout Fall geloggt.
  • Unter Standorte werden neu die vergebenen DHCP-Leases angezeigt, sofern man eine VPN-Box (wwgate) einsetzt.
  • Die Snom Modelle D315, D385, 745, D712, D735, D785, D120, D305 und D345 sollten nun provisioniert werden können (getestet wurde nur D385!).
  • Das LDAP Adressbuch wird neu auch auf SNOM Geräte provisioniert.
  • Der konfigurierbare Wert für das Admin-Passwort wird nun auch beim SNOM Provisioning berücksichtigt (früher wurde immer der Default-Wert provisioniert).
  • Provisionierung Gigaset Maxwell 4.
  • Provisionierung Gigaset N870 Multizellen DECT (bitte Wiki beachten).

Optimierungen:

  • Gewisse Loop-Szenarien wurden verunmöglicht (Umleitung auf Endgerät in eine Rufgruppe, von welcher der umleitende Nutzer wieder Mitglied ist).
  • In der Ping-Statistik wird nun angezeigt, ob es sich um eine TLS Verbindung handelt oder nicht.
  • Aufgrund des erhöhten Platzbedarfes durch das Kompilieren mit gcc 8.3 wird nun beim Booten snmp aus der Distribution entfernt, ausser man setzt die Flag "keep_snmp" in der config_table (wurde bisher kaum benutzt).
  • Neue Firmware Versionen für Snom (abhängig vom Modell) und Gigaset (3.13.13) über Autoprovisioning.
  • Neu lässt sich auch ohne aktivierte CTI-Lizenz konfigurieren, für welche Nummern ein Benutzer die Anrufliste sehen soll (wichtig für das Enduser Webportal und für Mailbenachrichtigungen bei verpassten Anrufen).

Security Updates:

  • asterisk 13.28.1
  • php 7.3.9

Bugfixes
  • Die LDAP-Einstellungen wurden nicht vollständig auf die Mitel Endgeräte provisioniert.
  • LINK mit weiteren (nicht sichtbaren) Teilnehmern im Dialplan funktioniert nun korrekt.

Version KVM204v6

System: KVM204v6

Gui: 20190414215247

Asterisk: 13.25.0

Kernel: 4.14.109

PHP: 7.2.17


Neuerungen / Optimierungen

Optimierungen:

  • Android Push: Migration von gcm zu fcm.
  • Android Push: falls die API von Google nicht antwortet, wird ein weiterer Versendeversuch Nachricht 3 Sekunden später unternommen.
  • Android Push: neu wird alle 12 Minuten eine leere Nachricht an Android Geräte verschickt. Grund: Sunrise schliesst inaktive TCP Sockets nach 20 Minuten. Google sendet aber Keepalive Messages nur alle 28 Minuten. Dies ist eigentlich ein Sunrise resp. Google Bug (je nach Betrachtungsweise) und betrifft alle Apps, welche die Google GCM/FCM Api verwenden. Wenn nun jemand während mehr als 20 Minuten keine Push-Mitteilung (von keiner einzigen App) erhalten hat und Sunrise Kunde ist, kann es sein, dass er ca. 10 Minuten lang keine Push Mitteilungen kriegt, ausser er ist mit dem WLAN verbunden. Mehr hierzu auch unter: https://eladnava.com/google-cloud-messaging-extremely-unreliable/ und Google weigert sich seit Jahren, das 28 Minuten Intervall herunter zu setzen...
  • Erweiterte Logs für Push Mitteilungen (wann wurde was verschickt, gab die API einen Error zurück?)
  • Downgrade der Yealink Firmware von 84.0.10 auf 83.0.50. Grund: die 84er Firmware unterstützt kein DTMF in Early-Media Szenarien!
  • Verlinkung der aktuellen Versionen der Clients (3.0.9).

Bugfixes
  • Penalty in Wartschleifen wurde im Webinterface nicht korrekt angezeigt seit KVM204

Version KVM204v4

System: KVM204v3&4

Gui: 20190308203924

Asterisk: 13.25.0

Kernel: 4.14.97

PHP: 7.2.15


Neuerungen / Optimierungen

Mini-Optimierungen (Update fakultativ):

  • Das Subject für die VoIP-SSL-Zertifikate lautet nun auch auf die IP und die interne IP (nur wesentlich in VPN-Konfigurationen mit "Auto-Paketabzweigung", also in erster Linie ein paar wwcom Kunden).

  • Auf dem RTX Multizellen-DECT System wird nun bloss noch der G711a Codec aktiviert (G722 reduziert die maximale Anzahl möglicher paralleler Anrufe massiv).
  • Das RTX Multizellen-DECT System wird nun so provisioniert, dass die Anlage steuern kann, welcher Klingelton verwendet auf spezifischen Nummern (Verwendung des ringer Feldes in der dialplan Tabelle, wie auch bei anderen Geräten).
  • Verlinkung der Firmware 02.101 für die Panasonic UDS124 Funkbasis.
  • Verlinkung von wwphone/CTI 3.0.3 für Linux und 3.0.5 für Windows.
  • Neu kann pro Benutzer TLS ein- und ausgeschaltet werden für wwphone &  wwmobile.
  • In der Ping-Statistik wurden teilweise bei allen Vorversionen von KVM20x (bei Devices, welche bereits offline waren) noch Werte vom Vortag angezeigt, welche vom aktuellen Tag zu stammen schienen (also z.B. um 16:30 Uhr Statistiken von 15:30-16:30). Dies wurde behoben. Was aber weiterhin (korrekterweise und bewusst) angezeigt wird, ist z.B. um 15:30 eine Verbindung des Vortages zwischen 15:45 - 16:30 oder ähnlich (da in der Zukunft liegend offensichtlich vom Vortag stammend!).

  • Die interne Verwendung des durch ein Endgerät gesetzten Diversion Headers lässt sich nun deaktivieren (Flag default_send_diversion in der config_table). Das bisherige Verhalten wurde beibehalten, das neue Verhalten erfolgt bloss, wenn man diese Flag auf 0 setzt (Default ist 1). Nachteil bei Deaktivierung: wenn man direkt auf dem Endgerät eine Umleitung einrichtet, so sieht man auf dem Zielgerät nicht, dass es sich um eine Umleitung handelt. Vorteil: in gewissen Szenarien schickt der AareSwitch auf dem Trunk einen Diversion-Header mit. Da dann bereits ein Diversion-Header gesetzt ist, lässt Asterisk kein Überschreiben zu. Das führt dazu, dass der Diversion-Header in Szenarien, in welchen bereits ein Diversion-Header existiert, nicht dazu verwendet werden kann, um die gewählte Zielnummer mit Label auf dem Endgerät anzeigen zu lassen. Womöglich wird die wwcom den Quellcode von Asterisk für kommende Versionen so modifizieren, dass das Überschreiben ermöglicht wird, wodurch dieses Flag langfristig wieder ignoriert werden könnte.

Bugfixes
  • Asterisk 13.25 enthält einen Bug, wodurch pjsip show contacts sämtliche User doppelt anzeigt. Dies führte dazu, dass für die Ping-Statistik doppelt soviele Daten gespeichert wurden, wie benötigt. Hierdurch wurde dann auch für /tmp/temp.db doppelt soviel Memory benötigt, wie nötig. Die doppelten Einträge werden nun ignoriert.

Version KVM204v2

System: KVM204v2

Gui: 20190303224317

Asterisk: 13.25.0

Kernel: 4.14.97

PHP: 7.2.15


Neuerungen / Optimierungen

Per sofort steht KVM204v2 zur Verfügung, es handelt sich um kleine Anpassungen, ein Update von Systemen mit KVM204 ist daher nicht nötig (ausser es wird explizit eine der Anpassungen benötigt).

  • Es wird nun alle 6 anstatt alle 15 Minuten überprüft, ob alte Traces gelöscht werden müssen.

  • RTX 8663_v0410_b0012.fwu Firmware wird bereitgestellt, um den Update-Prozess zu erleichtern (benötigte Zwischenversion, wenn man auf Versionen > v420 wechseln. möchte).

  • Verlinkung von wwphone/CTI 3.0.2 für Windows.
  • Im Flex Client Modus wird nun ebenfalls angezeigt, wenn sekundäre Audio-Devices verwendet werden (Voraussetzung: die Flex-Core Version ist ebenfalls >=3.0.2).
  • Beim Wechsel in den CTI-Modus wurde die Info, dass die sekundäre Audoi-Device verwendet wird nicht ausgeblendet.

Bugfixes
  • Wenn eine Mac-Adresse verändert wurde im Provisioning, so wurden die Dummy-Profile für User-Mobility (Holen einer anderen Config aufs Telefon per *000) nicht sofort neu erstellt, wodurch User-Mobility für das neue Telefon erst funktionierte, nachdem ausgelöst durch andere Config-Anpassungen auf der PBX die Config für Asterisk neu erstellt wurde.
  • Beim Umbenennen einer PBX (Hostname und/oder Domain) wurde das Asterisk TLS-Zertifikat nicht neu erstellt (und galt hierdurch für die alte/falsche Domain).

Version KVM204

System: KVM204

Gui: 20190218165440

Asterisk: 13.24.1

Kernel: 4.14.97

PHP: 7.2.14


Neuerungen / Optimierungen
  • Unterstützung von TLS/SRTP in Zusammenarbeit mit wwphone/CTI ab Version 2.3.99 (Achtung: in den PBX Einstellungen muss zuerst SRTP und TLS aktiviert werden. Grund: da andere Firwall-Ports verwendet werden (TCP 5061) soll es nicht passieren, dass wwphone nach einem Update nicht mehr funktioniert => der IT-Spezialist soll somit die Möglichkeit haben, die Umstellung zu planen). Unter Umständen wäre es aber sinnvoll, bei Neuaufschaltunge per Default TLS und SRTP zu aktivieren => da nur für wwphone/CTI/wwmobile vorgesehen, wird SRTP nur bei Benutzern mit CTI-Lizenz aktiviert!

  • RTX 8660 und 8663 Provisioning
  • Aastra/Mitel 67XXi und 68xxi Provisioning
  • Gigaset N510 und Maxwell 3/Baisc Provisioning
  • Snom D745 Provisioning
  • Supervisor Funktion (CTI-Lizenz erforderlich beim Supervisor): der Supervisor kann in Anrufe von Mitarbeiter rein hören. Hierfür kann er im CTI-Client per Rechstklick auf einen Benutzer mit aktivem Gespräch die nötige Verbindung aufbauen (Modus mithören: er hört alles, was der Kunde und der Mitarbeiter sagt. Modus Coachen: er kann nicht nur mithören, sondern auch mit dem Mitarbeiter sprechen, ohne dass ihn der Kunde hört).
  • Verlinkung von Firmware 84.0.10 für Yealink T4xS Modelle und 83.0.50 für T4xG Modelle.
  • In der Warteschleife kann konfiguriert werden, dass Agents automatisch ausgeloggt werden, falls sie einen Anruf bis zum Timeout nicht entgegen nehmen. Der Agent wird dann nicht mehr länger angesteuert, bis er sich wieder proaktiv in der Gruppe anmeldet. Diese Funktion ist vorallem in Zusammenhang mit "am längsten frei" und ähnlichen Verteilstrategien sinnvoll.
  • Neu läuft lighttpd (ohne Verschlüsselung) auch auf Port 8099 => dieser ist für Szenarien vorgesehen, in welchen man mit Telefonen arbeitet, welche nicht sauber über https provisioniert werden können. Achtung: die komplette Datenübertragung verläuft hierbei ohne Verschlüsselung und ist somit heikel und auf eigene Gefahr zu verwenden. Das Problem: z.B. Cisco ATA Boxen verweigern die Kommunikation mit einem Wildcard Zertifikat...
  • In den PBX Einstellungen kann nun ein API Key für tel.search.ch hinterlegt werden (da tel.search.ch inzwischen viel restriktiver ist mit der Anzahl Abfragen pro IP) => mit dem Key kann man immerhin 1000 Abfragen pro Monat machen, besorgen muss sich der Kunde den Key selber! Einmaliger Key pro Kunde...
  • Früher waren Sonderschaltungen im Modus immer direkt nach dem Erstellen erstellen automatisch durch alle Benutzer aktiver- und deaktivierbar und galt für sämtliche Nummern. Wenn nun ein Admin auf "Neue Sonderschaltung" geklickt hat und vergass, die Sonderschaltung zu konfigurieren, so konnte es passieren, dass ein Mitarbeiter die Dialpläne sämtlicher Rufnummern übersteuerte durch Aktivierung der Sonderschaltung. Neu wird die Sonderschaltung so erstellt, dass niemand darauf Zugriff hat und dass sie für keine Nummer gilt.
  • Heruntergeladene Faxe enthalten im Dateinamen nicht mehr den Präfix "LumiMagic-".
  • Das Menü ist nun scrollbar, sofern höher, als das Browserfenster.
  • Verlinkte wwphone/CTI Version: Mac: 2.3.14.1, Linux: 2.3.15, 2.3.99.5

Bugfixes
  • Ansagen wurden beim Aufsprechen via Telefon nicht überschrieben, falls die Aufzeichnung via Webinterface gestartet und der Name gleich gesetzt wurde, wie bei einer bereits bestehenden Ansage. (Überschreiben beim Upload und Generieren einer Ansage hat hingegen korrekt funktioniert).
  • Cleaning_cdrs Script wurde angepasst: wenn /mnt/history.db bereits existiert, aber kein Datenbankschema enthält (kann passieren, wenn man die Call-History anschaut, ohne vorher einmalig die Rotation durchgeführt zu haben), so wird die Datenbank korrekt angelegt.